Q & A

Q & A mit Familie Zuckerfrei

Viele Fragen erreichen mich und oft auch ähnliche, darum heute ein Q & A mit den meistgestellten Fragen…ich beantworte gerne weitere Fragen, wenn du heute keine Antwort auf deine Fragen findest 🙂 Einfach in den Kommentaren stellen…

Fragen / Antworten:

Ob ich einen Laden speziell empfehlen kann, weil es dort sehr viele zuckerfreie Produkte gibt?

Antwort: Prinzipiell kaufe ich auf dem Markt, in Bioläden, direkt beim Bauern oder online ein. Online gibt es Fleisch und Gemüse direkt vom Bauernhof, aber auch viele andere zuckerfreie Produkte, welche liebevoll hergestellt werden. Im Bioladen muss man die Etiketten sehr genau lesen, da es da oft Zuckerersatzstoffe drin hat wie Agavendicksaft oder Fruchtsaftkonzentrat, das ist wie Zucker. Im Supermarkt nur frische, unverarbeitete Produkte einkaufen, dann ist es meist zuckerfrei. Es lohnt sich auch im Fachhandel zu gucken, wie Metzgerei, Bäckerei…etc. da kannst du nachfragen was es drin hat.

Welche Online Shops kannst du empfehlen?

Antwort: Guck mal unter INFOS > Einkaufstipps, da habe ich viele Produkte und Shops verlinkt, auch für Beauty OHNE.

In welcher Zeit hast du die 23kg abgenommen?

Antwort: Ich habe im Januar 2016 mit der Abnahme begonnen, die ersten 10kg bis ca. August 2016 abgenommen, danach den Zuckerentzug gemacht und Low Carb gegessen und nochmals 11kg bis Ende Jahr abgenommen. Seitdem gehts sehr, sehr langsam…2kg..total also 23kg…ein paar möchte ich noch gerne…aber da ich nun Normalgewicht habe und ich auch nicht mehr immer ganz so streng mit mir bin (Low Carb) gehts jetzt einfach sehr langsam….

Isst du ganz, ganz strikte Low Carb?

Antwort: Im Alltag versuche ich ganz strikte zu sein, zuckerfrei UND Low Carb…aber im Restaurant, bei Besuch oder Gästen lasse ich die 5e auch mal gerade stehen und geniesse mit…dadurch hat sich aber eben auch die Abnahme verlangsamt.

Machst du Sport?

Antwort: Am Anfang nicht, da war ich zu schwer und zu unfit…nach den ersten 10kg Gewichtsverlust habe ich angefangen mit grossen Spaziergängen und leichtem walken. Inzwischen walke ich regelmässig, mache ab und zu ein Hiit Training oder Krafttraining daheim mit meinem eigenen Körpergewicht, ohne Gewichte stemmen. Im Schnitt mache ich 3 mal die Woche etwas sportliches für ca. 1 Std. je nach Zeit, Lust und Wetter.

Aktivierst du regelmässig die Nüsse?

Antwort: Ja, ich aktiviere jede Woche ein grosses Glas voller verschiedener Nüsse und Kerne LINK   und diese werden dann im Laufe der Woche von der Familie gegessen.

Wie fällt die Umstellung zu zuckerfrei leichter?

Antwort: Also ganz ehrlich, ich finde es ist leider ganz und gar nicht einfach, unser Start war auch schwer LINK  . Aber es fällt sicher leichter, wenn die ganze Familie mitmacht und zusammen das Projekt zuckerfrei angeht LINK  . Das war für mich eine grosse Hilfe, denn dadurch musste ich nur 1 Gericht kochen, es gab gar nichts Süsses in unserem Zuhause und es wurde nicht vor mir gegessen. Auch habe ich die Zeit des Entzugs sehr bewusst gewählt, keine Feste, Einladungen oder Parties für diese 6 Wochen, dann gibts auch keine Versuchungen. Danach war es wirklich einfach und normal…doch nach Ausnahmen, wie Weihnachten oder Ostern, muss ich uns auch jedes Mal wieder einen bewusst zuckerfreien Rahmen schaffen. Es ist also auch für uns immer wieder eine Herausforderung! LINK

Wieso verzichtet ihr möglichst auf Süssstoffe und süsse Früchte oder Dörrfrüchte, die haben ja keinen zugesetzten Zucker?

Antwort: Weil süsse Früchte oder Dörrfrüchte den Insulinspiegel anheben LINK   und dann wieder Heisshunger auslösen können, es gibt diese bei uns also nur selten und höchstens mal als Abwechslung oder Ausnahme…Süssstoffen LINK   traue ich einfach nicht und ich will auch keine Chemie meinem Körper zufügen. Etwas Stevia, Erythrit oder Xylit mal als Ausnahme bei den Schokorezepten.

Wie kann ich zuckerfrei starten?

Antwort: Wichtig ist eine gute Vorbereitung! LINK   Ich habe mich ca. 3 Monate lange eingelesen, siehe meine Bücher Liste (unter Infos). Habe Videos zum Thema geschaut und mir Hilfe im Kurs von Ilga geholt. Zudem haben wir unsere Kinder mit vielen Gesprächen gut auf das Zuckerfrei Experiment vorbereitet, das alles zusammen hat geholfen die Zeit durchzustehen. Die ersten 4 Wochen ist es eisener Wille, danach wird es nur Normalität. Nach Ausnahmen braucht es auch jeweils wieder ca. 1 Woche. Diese Zeit muss man sich ganz bewusst nehmen und geben.

Welche Bücher empfiehlst du?

Antwort: Schau dir hier meine Bücherliste  an.

Welche Videos empfiehlst du?

Antwort: Als Start ist sicher der Film Voll verzuckert hilfreich, ansonsten guck mal hier .

Wieviel Zeit verbringst du täglich mit dem Vor- und Zubereiten der Speisen?

Antwort: Ich versuche so effizeint wie möglich zu sein. Lasse mir viele Zutaten liefern, wie Gemüse, Fleisch, Milchprodukte…das spart schon mal Zeit beim Einkaufen. Dann versuche ich Arbeiten regelmässig auszuführen, das gibt Ãœbung. Z.B. 1 mal die Woche backe ich Low Carb Knäckebrot und 1 mal die Woche aktiviere ich Nüsse. Bio Gemüse muss man nicht unbedingt schälen, Karotten, Gurke etc. waschen und dann sofort verarbeiten. Ansonsten koche ich auch oft doppelte Portionen und dann gibts dieses Gericht 2 mal die Woche oder ich friere es ein. Aber nichts desto trotz stehe ich pro Tag ca. 60 bis 90 Minuten in den Küche…es kann auch mal mehr sein. Frühstück geht meistens schnell: 15-20 Minuten, Abendessen ca. 20 Minuten, das Mittagessen braucht am meisten Zeit, meistens ca. 1 Stunde.

Wieso essen wir Low Carb?

Antwort: Ich esse Low Carb weil ich abnehmen wollte und will….LC hilft meinen Blutzuckerspiegel flach zu halten und somit habe ich weniger Hunger, bin länger satt und vor allem gibts kaum mehr Heisshunger. LINK   Meine Leistungsfähigkeit ist besser, ich bin konzentrierter…LC ist inzwischen längst nicht nur mehr wegen der Figur, sondern es tut mir einfach viel besser so zu essen. Esse ich zwischendurch mal KH, vor allem in Form von Brot oder Nudeln merke ich das sofort: mehr Hunger, weniger Leistung, weniger Konzentration. Die Familie isst nur mittags LC, weil ich dann für alle so koche, morgens und abends isst die Familie auch oft Dinkelvollkornbrot oder zuckerfreies Müsli. Aber viel, viel weniger wie früher, es tut uns einfach besser…die Kinder verlangen weniger nach Snacks und sind konzentrierter. Der Schlaf ist auch viel besser.

Nutzt du Reissirup?

Antwort: Nein, denn das sind Kohlenhydrate. Ich nutze vor allem Stevia für die Schokoprodukte, denn Stevia beeinflusst das Insulin nicht.

Geht ihr auswärts essen?

Antwort: Ja, aber sehr selten und dann kann jeder bestellen was er will. Ich versuche möglichst LC zu bestellen, esse dann aber auch mal gerne eine normale Pizza…und das geniesse ich dann in vollen Zügen. Am nächsten Tag dann wieder LC.

Wie verhalten sich die Kinder in der Pause, wenn andere Kinder zuckerhaltige Leckereien in der Znünibox haben?

Antwort: Das war bis anhin noch kein Problem. Bei Geburtstagen dürfen sie natürlich auch ein Stück Kuchen nehmen. Ansonsten wählen sie immer was sie in der Box haben wollen: Gemüsesticks, Käse, Ei, Salamisticks (gibts auch ohne Zucker), etwas Dinkelbutterbrot, eine Frucht…die Kinder haben inzwischen selbst gemerkt, dass ihnen Zucker und Junkfood nicht gut tut…und sie dürfen es ja auch ab und zu essen, dann ist der Reiz gar nicht so gross. Bei uns ist das kaum ein Thema.

 

Zuckerfrei zu essen ist oft eine Qual, wo setzt ihr eure Grenzen?

Antwort: Im Alltag keinen Zucker, dort finden wir es unnötig, es gibt so viele Alternativen, welche auch lecker sind und Snacks essen wir sowie kaum mehr. Aber es gibt eben auch Ausnahmen und das macht uns vermutlich erfolgreich, denn dann kann man sich freuen, es schmeckt so viel besser, weil es etwas Besonderes ist und der Genuss ist echt und gross. Aber anfangs war es auch ein grosser Verzicht! Jetzt im Sommer essen wir auch viel Früchte und Beeren, ich mache z.B. Eis, Rezeptelink …aber ab und zu darf es auch mal etwas Süsses sein oder auch mal sehr dunkle Schokolade…oft vergessen wir aber auch Desserts zu machen, denn es ist nicht mehr so wichtig…wenn wir Besuch haben oder zu Besuch sind, dann darf es aber auch mal etwas Süsses geben, ich gucke einfach dass es so wenig Zucker wie nötig drin hat und versuche eher mit Früchten zu süssen. Oder ich mache zuckerfreie Muffins und gebe einen 80% Schoggi Guss drauf…da ist zwar etwas Zucker drin, aber eben sehr wenig und wenn man zuckerfrei lebt, dann reicht das dann auch. Mir ist es oft zu süss. Ab und zu gebe ich aber auch nach und esse etwas, aber ehrlich: oft schmeckt es mir gar nicht und dann frage ich mich, warum ich es gegessen habe 🙂 An dem arbeiten wir noch! Guck mal hier: Ausnahmen  und Rückfälle .

 

Habt ihr das Gefühl etwas zu verpassen?

Antwort: Nein, oder wenn dann nur selten. Anfangs aber sehr! Doch man gewöhnt sich daran und im Alltag vermissen wir es gar nicht mehr. Beeren sind so süss und lecker, das reicht dann völlig als Nachtisch. (meistens gibts aber gar keinen Nachtisch, vielleicht mal am Wochenende.) Wenn wir eingeladen sind, dann nehmen wir was uns schmeckt und dann ist es wieder gut.

100% immer zuckerfrei, geht das überhaupt?

Antwort: Am Anfang empfehle ich es, denn es ist sonst sehr schwer vom Zucker wirklich loszukommen. Wir waren 6 Wochen extrem strikte. Danach war ich nochmals 2 Monate strikte, bei den Kindern etwas weniger (auswärts, Einladungen)…danach war es Alltag…meine Kinder essen ab und zu auswärts etwas Süsses um am nächsten Tag wieder problemlos zuckerfrei, ich habe da jeweils mehr Mühe wieder zu switchen, darum versuche ich so wenig Ausnahmen wie möglich zu machen.

Wie lange wollt ihr das noch machen?

Antwort: Die Abmachung mit der Familie ist 1 Jahr, das wäre noch bis 19. August….was danach ist haben wir noch nicht besprochen, aber ich denke wir werden einfach so weiter machen, denn es fehlt uns ja an nichts 🙂 Der Alltag zuckerfrei, bei Besuch, Einladungen, Restaurant, Ausnahmen…darf es auch mal süss sein, solange es eine Ausnahme bleibt…

Ihr macht ja ab und zu Ausnahmen, das ist doch dann gar nicht zuckerfrei?

Antwort: Ja, genau genommen sind wir dann nicht zuckerFREI! Aber, da wir im Alltag keinen zugesetzten Zucker essen und die Ausnahmen klar deklarieren, danach wieder zuckerfrei essen, empfinde ich uns und mich als zuckerfrei…das muss aber natürlich jeder für sich selbst definieren…für uns stimmt es so! Manchmal sind wir wochenlange komplett zuckerfrei und dann gibts gleich 3 Einladungen / Ausnahmen in einer Woche…das ist dann nicht ideal, aber ok. Ich finde inzwischen, dass es wichtig ist etwas entspannt zu sein, denn ich will ja nicht, dass die Kinder eine komische Beziehung zum Essen entwickeln…also ist ein entspannter Umgang mit klaren Regeln und ab und zu Ausnahmen für uns die perfekte Lösung. Denn ganz ehrlich, will man sozial integriert sein und regelmässig mit Freunden zusammen sein, dann ist es schwer 100% zuckerfrei durchzusetzten! Hut ab, wer das zu 100% schafft! Trotzdem halte ich am Begriff zuckerfrei fest, denn wenn ich anfange von zuckerreduziert zu reden, dann könnte man plötzlich wieder ganz viele Produkte in den Alltag integrieren, welche ich absolut nicht haben will! Wie zuckerreduzierte Konfitüre, zuckerreduzierte Schokolade, zuckerreduzierte Getränke, Joghurts, Quark, Backwaren….NEIN! Für uns soll der Alltag zuckerfrei sein!

 

Wie ihr seht, gab und gibt es sehr viele Fragen zu Ausnahmen, 100% zuckerfrei und Rückfällen, das scheint viele LeserInnen zu beschäftigen…

 

Wieso esst ihr keine Datteln?

Antwort: Datteln enthalten sehr viel Zucker, vor allem Fruchtzucker und das wird vom Körper wie Zucker verstoffwechselt…ab und zu darf es mal eine sein, aber wir handhaben das dann wie eine Süssikeit. Mir sind sie inzwischen viel zu süss!

Wie konservierst du Konfitüren?

Antwort: Ja, das ist in der Tat schwierig, denn Zucker ist ein Konservierungsmittel. Ich püriere die Früchte immer gleich nach der Ernte mit etwas frischem Zitronensaft und friere es dann kiloweise ein. Konfitüre koche ich dann immer frisch, d.h. ich taue 1kg Fruchtpüree auf und koche es mit dem Geliermittel zu Konfitüre. LINK  Die Konfitüre muss im Kühlschrank aufbewahrt werden und relativ schnell gegessen werden. Darum mache ich immer kleine Mengen frisch. Es gibt auch Zitronensäure zu kaufen, habe aber keine Erfahrung damit.

100% Schokolade ist so bitter, was empfiehlst du?

Antwort: Ich versuche wenn immer möglich 100% Schokolade LINK   zu verwenden, aber je nach Rezepte ist es einfach besser eine 90%ige oder 80%ige zu benutzen, dann tue ich das, auch wenn es halt dann ganz wenig Zucker drin hat…wenn das die Ausnahme bleibt und es dadurch keinen Rückfall gibt, dann finde ich es ok…aber das musst du natürlich selbst für dich rausfinden, ob das drin liegt oder nicht. Im Entzug definitiv nicht zu empfehlen.

 

Wie kann ich ohne Zucker caramelisieren?

Antwort: Ja das geht auch mit Xylit oder Erythrit  relativ gut. Allerdings ist das Resultat nicht 100% mit Zucker zu vergleichen, aber ganz ok. Es wirkt im Mund etwas kühlend, das kann etwas ungewohnt oder auch unangenehm sein. Ich caramelisiere darum sehr, sehr selten…

Wieso gehen Low Carb Brote nicht richtig auf, trotz Hefe?

Antwort: Die Hefe braucht Zucker / Stärke um sich zu entwickeln und aktivieren. Da die Low Carb Mehle kaum Stärke enthalten, reicht dies für die Hefe nicht und sie wird nicht aktiviert. Die Hefe ist hier nur für den Geschmack gedacht. Das Backpulver hilft dem LC Brot etwas luftiger und lockerer zu werden. Low Carb Brote sind schon etwas anderes als ein herkömmliches Brot, darum esse ich auch kaum mehr Brot, eher die LC Knäckebrote oder ich nehme etwas Gemüse als “Brotunterlage”…

 

Hast du nie Rückfälle?

Antwort: Jein, so lange ich nach Ausnahmen die Kurve wieder kriege und wieder LC und zuckerfrei esse, nenne ich es nicht Rückfall…für den einen ist aber eine Ausnahme schon ein Rückfall…darum kann ich diese Frage nur für mich beantworten…wenn ich eine Ausnahme mache (ich überlege mir vorher immer gut ob es sich wirklich lohnt), dann setzte ich mir ein Tag (z.B. Ausnahme ist oft am Sonntag, Besuch), dann gehts am Montag gleich wieder LC weiter, so klappt das bei mir relativ gut…der Montag ist dann etwas hart, Heisshunger nach Süssem möglich, aber wenn ich durchhalte, dann ist der Spuk am Dienstag meistens schon wieder vorbei. Somit würde ich eben sagen, nein keine Rückfälle, aber es gelingt mir nicht immer NEIN zu sagen, wenn mir etwas angeboten wird…die soziale Komponente ist schwierig, vor allem weil Gastgeber oft beleidigt sind, wenn man nein sagt…somit ist es immer ein Abwägen…aber wenn man mal nicht nein sagt, würde ich das trotzdem nicht als Rückfall bezeichnen, wenn ich danach wieder zuckerfrei leben kann.

 

So, ich hoffe, dass ich somit die meisten Fragen beantworten konnte, sonst gerne weiter fragen… 🙂

 

Nächstes Mal gehts um eine Süssigkeit, ohne Zucker…um Eis, Glace und Popsicle…mmmm, lecker 🙂

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.