Desserts

img_3515-kopieimg_3490-kopie

 

Zuckerfrei glücklich, ja gerne.

Trotzdem naschen, aber sicher doch!

Nach dem Zuckerentzug brauchten wir keinen Zucker mehr, naschen geht nämlich auch ohne Zucker.

Wie?

Gerne gebe ich dir unsere Rezepte weiter.

Zuckerersatzstoffe:

Es gibt viele verschiedene Zuckerersatzstoffe auf dem Markt, natürliche und künstliche.

Hier muss jeder selber entscheiden wie er diese handhaben will.

Meine Familie hat nach dem Zuckerentzug entschieden möglichst OHNE diese Zuckersorten auszukommen.

Für uns ist es im Moment gar nicht nötig welche zu nutzen, da uns alles sehr süss vorkommt, selbst eine Karotte oder Kürbis ist zuckersüss für unseren Gaumen.

Ich nutze wenn möglich nichts zum Süssen und wenn wirklich nötig, dann benutze ich Kokosflocken, Kokosmus, Früchte, Avocado oder wenn unbedingt notwendig Stevia. (aber sehr, sehr wenig!)

Probiere aus, was deiner Familie gefällt und gut tut!

 

Leserfragen und meine Antworten, Oktober 2016:

1. Schokolade: 100% Schokolade gibt’s im Bioladen, Reformhaus, Migros oder Edelmond…wenn dir 100% zu bitter ist, dann beginne mit 80% und steigere den %-Gehalt langsam.

2. Die 100% Schokolade ist sehr bitter, ich bin noch immer am ausprobieren. Am besten mit Butter, Sahne, Nussmus oder Kokosmus mildern. Mein Ganache Rezept ist lecker. Aber ich habe bei Tests mit Freunden gemerkt, dass es immer noch zu bitter für viele ist, ev. müsst ihr da mit Stevia oder anderen alternativen Zuckerarten (welche für euch ok sind) etwas süssen.
Auch wäre es möglich etwas Dattel /Dattelmus dazu zu geben, allerdings haben Datteln sehr viel Fruchtzucker…ihr müsst also selber probieren und entscheiden was für euch / eure Familie stimmt.

3. Das Caramel in meinen Rezepten finde ich süss und angenehm, es eignet sich super als Grundlage für Süsspeisen, probiere ob es für dich passt. Du kannst eine grosse Portion auf Vorrat machen und im Kühlschrank aufbewahren. Vor dem Gebrauch jedoch ca. 2 Std. vorher rausnehmen.

4. Wenn euch die Rezepte zu wenig süss sind, dann beginnt mit etwas Süssung und nächstes Mal etwas weniger, weniger, weniger…weniger.

5. Je bessere Qualität die Zutaten haben, je besser wird das Endprodukt. Vor allem bei der Schokolade, Sahne und Butter sehr entscheidend. Schau auf gute Qualität.

6. Auch wenn wir zuckerfrei geniessen, sind die “zuckerfreien Süssikgkeiten” Ausnahmen am Wochenende. Es soll trotzdem etwas Besonderes sein. Im Alltag essen wir nichts solches.

7. Spare nicht beim Fett (Butter, Sahne…) es ist Geschmacksträger und wichtig für den Schmelz im Mund…

8. Die Kekse sind am besten frisch, denn in der Dose werden sie etwas weich…halten sich aber trotzdem gut.

Nur her mit weiteren Fragen!